Von 1985 – 1988 habe ich Spiele entwickelt, zuerst Play Net, das Spiel im Petri-Netz, danach GLEBDO als Vampirspiel und dann NASSAUER – ironisch (hat nicht jeder gemerkt:) als »Ökobionatur-Spiel« bezeichnet. Und einen eigenen kleinen Verlag gegründet:

Alle drei Spiele sind noch zu haben, Play Net allerdings nur bedingt (s.u.).

Nähere Informationen zu den drei Spielen finden Sie »hinter« den Spielplänen. (Lange Ladezeit für die Graphiken, besonders bei NASSAUER)

16-Sep-2009 15:10

 

HD: Spiele

 

 

1987 • Einmal Blut geleckt und weil in Darmstadt damals ein erstes Knoblauchfest drohte, kam Manfred Schmidt auf den Gedanken, »man« könne dazu doch ein Spiel erfinden. Ich: … aber da müßten Vampire mitspielen.

Dann haben wir erfunden, ich im wesentlichen Spielidee, Spielfeld, Logik und Figuren, Manfred Schmidt einige Gags, und dann hat er das großartige Spielfeld (ca. 50x50 cm) im »Escher-Look« gezeichnet, das von raffiniert falschen Perspektiven nur so strotzt, man entdeckt im Laufe der Zeit immer neue lustige Details. Und erst die handgegossenen und handbemalten Spielfiguren…! Im Karton: 37x27 cm

Kaufen kann man ein Exemplar (s.d.V.r.) von GLEBDOcolor (inkl. Versand und Mwst.) für € 36,95. (früher DM 88,– + Versand)

1988 • Dem Manfred Schmidt seine Kinder (ein eigenes und ein fremdes) haben den Vater manchmal zum Bierholen geschickt, und als der weg war, sich ausgedacht, man müßte sich doch eigentlich ein Bierholespiel ausdenken. Erste Ideen entstanden da, aber brauchbar wurden sie erst bei gemeinsamen Überlegungen: In Buddelbrunn laufen zwei Nassauer herum und versuchen zu nassauern, da doch jeder Spieler seine Flaschen, aus Kneipen und der Brauerei, nach Hause bringen will.

Manfred Schmidt hat wieder wunderbar gezeichnet (ca. 50x50 cm) und einige Gags zum Entdecken hinein gemalt, z.B. …

NASSAUER (im Karton: 37x27 cm) ist auch billiger geworden; wer es kaufen möchte, zahlt dafür (inkl. Versand und Mwst.) gerade mal € 21,–

1985 • Das Spiel im Petri-Netz war damals, als ich mich intensiv mit diesen Netzen befaßte, ein wichtiges »Abfall-Produkt«. Bei einem Kongress über Petri-Netze wurde es begeistert aufgenommen, ca. 1/3 der Teilnehmer kaufte es, und Carl Adam Petri lobte, weil ich seine Idee nicht verfälscht, sondern konsequent umgesetzt hatte.

Und es gab (und gibt?) Fans, die Play Net, weil es so dynamisch und überraschend ist, mit Begeisterung spielen.

Zwei Auflagen sind längst verkauft, aber da immer wieder all die Jahre gelegentlich Anfragen kommen, gibt es nun den großen Play-Net-Spielplan (56x56 cm) als Farbkopie mit Spielfiguren und neuer Spielanleitung in einer Plastikversandrolle (inkl. Versand und Mwst.) für € 39,00, ab 1. 10. 2009: € 42,00.

Bestellen kann man per Email bei mir. GLEBDO & NASSAUER zusammen übrigens zum ermäßigten Preis von € 53,60.